Kost- und Wanderbares im Karst und Vipavatal

„Hat dich der Karst einmal vereinnahmt, lässt er dich nicht mehr los!“ So sagt man und so ist es. Es sind die Naturwunder der unzähligen Karsthöhlen, Schluchten und mystischen Dolinen, geformt über Millionen Jahre durch unterirdische Wasserläufe. Es sind die Naturschätze, die nicht nur ein grünes Meer an Wildkräutern, sondern vor allem auch kostbare Reben wie Malvasia, Teran oder Vitouska hervorbringen. Ihre edlen Tropfen ergänzen sich köstlich mit dem klassischen Prosciutto in den traditionellen „Osmizzen“ (Buschenschänken). Und es sind vor allem auch die Menschen in den kleinen, stillen, alten Karstdörfern, die mit ihrer Herzlichkeit, Authentizität und ihrem einfachen Charme überzeugen. Welch spannende Spuren die Natur der Höhlen in Symbiose mit der Geschichte an der ehemaligen Isonzofront in der Küstenregion hinterlässt, darf man bei einer kurzen Wanderung erfahren. In Vipava, dem Hauptort des „Spitzentals des Weines“ findet der Tag einen weinsam-kulinarischen Ausklang.

Kost- und Wanderbares im Karst und Vipavatal