VENEZIANISCHE INSELN: LAZZARETTO, PELLESTRINA UND LIDO

In der Lagune Venedigs liegen rund 120 Inseln, von denen nur ein Bruchteil allgemein bekannt sind. Einige dieser malerischen Inseln werden im allgemeinen von Touristen kaum besucht. Und an manche Plätze auf wohl bekannten Inseln verirren sich kaum Gäste. Dieser Tag III der Serie „Venezianische Inseln“ widmet sich drei ganz unterschiedlichen Inseln, die auch aus unterschiedlichen Motiven heraus besucht werden. Die Besonderheit der viele Jahrzehnte verlassenen und nun „wiedergeborenen“ Insel Lazzaretto Nuovo liegt in ihrer langen bewegten Geschichte, deren archäologischen wie baulichen Zeugnisse für die Nachwelt sichtbar sind. Pellestrina als „Verlängerung“ von Lido besticht durch Authentizität und Beschaulichkeit, wie man sie so nahe dem Touristenmagnet Venedig nicht vermuten würde. Der gigantische Bau der kilometerlangen „Murazzi“, Mauern als Wellenbrecher zum Schutze vor dem offenen Meer, verleiht der Insel Einzigartigkeit. Ein unvermutet historisch interessanter Platz auf der „Touristeninsel“ Lido stellt der Privat-Flugplatz Giovanni Nicelli dar. Ein Potpourri aus speziellen Geschichten rund um Venezianische Inseln darf erwartet werden.

VENEZIANISCHE INSELN: LAZZARETTO, PELLESTRINA UND LIDO