Tor nach Israel - Shaar Zion

4. November 2018: JÜDISCHES TRIEST 

ANGEBOT AB KLAGENFURT
Triest blickt auf ein reiches jüdisches Leben bis ins 13. Jahrhundert zurück. Dank der offenen Einwanderungspolitik der Habsburgermonarchie wurde die jüdische Triestiner Gemeinde in die städtische Gesellschaft der Hafenstadt integriert, was sie erblühen ließ. Aber nicht nur das: Durch die Lage am Meer wurde Triest bald als das »Tor nach Israel« - „Shaar Zion“,..
135 €
 
1
TAG
4.11.2018
BESCHREIBUNG

Triest blickt auf ein reiches jüdisches Leben bis ins 13. Jahrhundert zurück. Dank der offenen Einwanderungspolitik der Habsburgermonarchie wurde die jüdische Triestiner Gemeinde in die städtische Gesellschaft der Hafenstadt integriert, was sie erblühen ließ. Aber nicht nur das: Durch die Lage am Meer entwickelte sich Triest bald zum »Tor nach Israel« - „Shaar Zion“. Besonders im 18. und 19. Jahrhundert strömten viele osteuropäische Juden in die Hafenstadt als Ausgangspunkt für ihre Flucht nach Israel, um Pogromen zu entkommen. Dies belebte bis zur Zeit der Nationalsozialisten zusätzliche die Triestiner Gemeinde, denn viele Juden sind, wohl ob des Charmes der Stadt, hier geblieben. Nach dieser langen, ereignisreichen und wechselvollen Geschichte gehören der jüdischen Gemeinde, die einst als eine der größten und reichsten Italiens galt, heute noch rund 600 Gläubige an. Viele Symbole, Stätten und Gebäude, die von dieser spannenden Historie zeugen, sind in der Stadt gut erhalten geblieben. Noch heute lässt sich das jüdische Ghetto, in dem an die 100 Jahre jede Nacht die Tore geschlossen wurden, ausmachen. Die Synagoge beeindruckt u.a. als eine der größten jüdischen Gotteshäuser Europas, der Jüdische Friedhof nicht weniger mit rund 12.000 Grabsteinen. Ein Ausflug in das jüdische Triest der Vergangenheit und Gegenwart mit Blick auf Bekanntes, aber auch sicherlich Unbekanntes, darf erwartet werden.

PROGRAMM*:

6.00: Uhr Abfahrt ab Klagenfurt/Parkplatz Minimundus

(6.10: Uhr Wörtherseerast/Pörtschach, 6.40: Uhr Südrast/Arnoldstein)

9.30 Uhr: Ankunft in Triest

 

Vormittags:

Besuch und Führung Jüdischer Friedhof

Auf dem drei Hektar großen Gottesacker geben tausende Gräber, deren Spuren bis ins. 15. Jahrhundert zurückreichen, Zeugnis von der einst bedeutenden 6.000 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinschaft. U.a. sind hier Gräber berühmter jüdischer Triestiner Familien zu finden, wie z.B. der Unternehmerfamilien Generali Versicherung oder Commerzialbank.

Besuch und Führung Synagoge

Erbaut zwischen 1908 und 1912 von den beiden Triestiner Architekten Ruggero und Arduino Berlam wird die Synagoge aufgrund ihrer imposanten Größe und ihres syrisch inspirierten Aussehens als eine der interessantesten Europas betrachtet. Und sie steht mit all ihre Besonderheiten für eine bis heute lebendige Glaubensgemeinschaft.

Gemeinsames Kosher-Mittagessen

Im über 100 Jahre alten Jugenstilcafé neben der Synagoge, wo einst u.a. zahlreiche Künstler und Literaten jüdischen Glaubens verkehrten trafen, wird nach jüdischer Tradition gespeist.

Nachmittags:

Geführter Stadtspaziergang auf den Spuren jüdischen Lebens

Die Entdeckung der Geschichte und Traditionen beginnt im ehemaligen jüdischen Getto, das Ende des 17. Jahrhunderts knappe 100 Jahre von hohen Mauern umschlossen war und in dem die erste Talmudschule gegründet wurde. Es geht vorbei an Gedenkstätten zu Wohn- und Geschäftshäusern jüdischer Literaten wie Umberto Saba, Unternehmer wie die Dynastie der Monrupino und anderer Persönlichkeiten wie z.B. des Psychoanalytikers Edoardo Weiss.

Besuch und Führung Museum Revoltella mit Blick auf jüdische Werke

Die Galerie für Moderne gehört zu den bedeutendsten Kunstgalerien Italiens. Es wurde 1872 aus dem Nachlass des Triestiner Barons Pasquale Revoltella gegründet und umfasst neben der originalen Wohneinrichtung, der Bibliothek und der Kunstsammlung des Barons Werke aus dem späten 19. und 20. Jahrhundert, verteilt auf knapp 40 Säle und sechs Stockwerke. Beeindruckend an sich ist allein auch schon die Architektur des Hauses, beeindruckend sind vor allem auch die Werke jüdischer Maler und deren Hintergründe wie jene von Vittorio (Haim) Bolaffio, Gino Parin, Arturo Nathan oder Arturo Rietti.

17.30 Uhr: Rückfahrt

ca. 20.30 Uhr: Ankunft in Klagenfurt

 

* Geringfügige Programmänderungen vorbehalten

 

INKLUDIERTE LEISTUNGEN:

Busfahrt, Mittagessen, Eintritte, ganztägige Führung vor Ort, Reisebegleitung, Tourguidesystem. Exklusive Reiseschutz (Reiserücktrittsversicherung u.a.)

​BETREUUNG:

Lokale Guides 

Reisebegleitung: Barbara Mayr

 

MINDESTTEILNEHMERINNEN:

Min.25, späteste Absage von Seiten des Veranstalters bis 7 Tage vor Beginn der Reise.

 

HINWEIS:

Preisänderungen bis zu maximal 10% aufgrund von Änderungen der Beförderungskosten, etwa der Treibstoffkosten, oder der für die betreffende Reiseveranstaltung anzuwendenden Wechselkurse. Als Rechtsgrundlage gelten die „Allgemeinen Reisebedingungen 1992“, die sie hier einsehen können: Allgemeine Reisebedingungen

Hinweis: Da unser Büro nicht ständig besetzt ist, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter: +43(0)664 6199621  oder +43(0)664 6199636.

Für Buchungen und Informationen sind wir gerne von Montag bis Freitag zwischen 9 und 13 Uhr telefonisch ( +43 664 6199621)  für Sie da.

TLS  Reisekultur GmbH

Kärntnerstraße 311, 8054 Graz

St.-Peter-Str. 5, 3. OG, 9020 Klagenfurt

 

office@tlsreisekultur.at

© 2019 TLS Reisekultur