21. Oktober 2017: Wandern zu verlassenen Bergdörfern Friauls

Dem Dornröschenschlaf auf den Fersen 
Moggessa_di_Quá_2008_1004_02 joadl

Moggessa_di_Quá_2008_1004_02 joadl

Moggessa_di_Lá_2008_1004_05

Moggessa_di_Lá_2008_1004_05

Moggessa_di_Quá_2008_1004_04

Moggessa_di_Quá_2008_1004_04

Moggessa_di_Quá_2008_1004_03

Moggessa_di_Quá_2008_1004_03

Moggessa_di_Lá_Morolz_Friuli_Italy_160123a

Moggessa_di_Lá_Morolz_Friuli_Italy_160123a

Moggessa_di_Quá_2008_1004_02

Moggessa_di_Quá_2008_1004_02

Moggessa_di_Lá_Quá_Weg_2008_1004

Moggessa_di_Lá_Quá_Weg_2008_1004

Moggessa_di_Quá_2008_1004_01

Moggessa_di_Quá_2008_1004_01

Moggessa_di_Lá_2008_1004_01

Moggessa_di_Lá_2008_1004_01

Moggessa_di_Lá_2008_1004_04

Moggessa_di_Lá_2008_1004_04

Moggessa_di_Lá_2008_1004_07

Moggessa_di_Lá_2008_1004_07

ANGEBOT AB KLAGENFURT
 

Stavoli, Mogessa di là und Mogessa di qua – drei malerische Bergdörfer nahe Moggio Udinese gelegen - waren schon immer ganz besondere Orte. Bereits im Mittelalter in die dramatische, von Wildbächen und tiefen Schluchten geprägte Landschaft der Südöstlichen Karnischen Alpen gesetzt, waren sie über viele Jahrhunderte nur über Fußwege und Saumpfade erreichbar... 

124 €

1
TAG
21.10.2017
BESCHREIBUNG

Stavoli, Mogessa di là und Mogessa di qua – drei malerische Bergdörfer nahe Moggio Udinese gelegen - waren schon immer ganz besondere Orte. Bereits im Mittelalter in die dramatische, von Wildbächen und tiefen Schluchten geprägte Landschaft der Südöstlichen Karnischen Alpen gesetzt, waren sie über viele Jahrhunderte nur über Fußwege und Saumpfade erreichbar. Heute sind sie, nach den verheerenden Schäden beim Erdbeben 1976 aufgrund mangelnder Straßenanbindungen einmal mehr von der Zivilisation abgeschnitten. Verlassen von ganzjährigen (menschlichen) Bewohnern und fast vergessen! Nur in zarten Ansätzen finden vereinzelt Revitalisierungen statt. Es ist eine kleine sportliche Herausforderung, die drei mystischen Orte über alte Kulturwege und Maultierpfade zu erwandern. Umso beeindruckender ist das außergewöhnliche Erlebnis, die drei wild-romantischen Ruinendörfer in ihrem Dornröschenschlaf zu besuchen. Der Tag beginnt mit einem kräftigen Frühstück, um für die rund sechs Stunden lange Wanderung in die Vergangenheit mit rund 800 Höhenmetern gestärkt zu sein. Die kulinarische Belohnung gibt es am Ende im hübschen Örtchen Moggio Udinese, nachdem man sich den ganzen Tag in sicherer Obhut eines „einheimischen-kärntner“ Wanderführers wiegen durfte. (ca. 5 1/2 Stunden Gehzeit, ca. 12 km, ca. 800 Höhenmeter, durchschnittliche körperliche Fitness/Ausdauer sowie Trittfestigkeit erforderlich!)

 

PROGRAMM*:

 

7.00 Uhr: Abfahrt ab Klagenfurt/Parkplatz Minimundus

(7.10 Uhr: Wörtherseerast/Pörtschach, 7.40 Uhr: Südrast/Arnoldstein)

ca 8.30 Uhr: Ankunft in Chiusaforte

Frühstücksstärkung in Chiusaforte

Kurz vor Ankunft am Wanderausgangspunkt wartet am alten Bahnhof ein deftiges Frühstück auf die Wandergäste.

Wanderstart bei der Abazzia Moggio Udinese

Beim weithin sichtbaren, ehemaligen Benedektinerinnen-Kloster mit interessanten historischen Verbindungen nach Kärnten beginnt nach einem Kurzbesuch der Basilika – mit der größten Orgel Friauls – die Wandertour.

Wanderung ins Dorf Mogessa di qua

Von nun an geht es gleich bergauf durch schattige Wälder über befestigte Pfade bis zu einem kleinen Sattel mit einer netten Kapelle.  Nach einem kurzen Abstieg liegt dann bald das erste Dorf vor Augen. Zählte es Anfang des 20. Jhrds noch 200 Einwohner, so verließen es die letzten Nachkommen 1976. Ein kleines Geisterdorf mit Ruinen und Zeugen einer vergangenen, lebendigen Zeit wie verlassene Vogelkäfige und verrostete Sensen sind geblieben. Und drei Menschen, die hier das ganze Jahr über wohnen!

Wanderung ins Dorf Mogessa di là

Die Wanderung führt durch einen Wald vorbei an Mühlenresten und Brücken ins Dörfchen, deren älteste, zerfallene Häuser bis ins 16. Jahrhundert reichen. Es veranschaulicht noch heute in seinen baufälligen Häusern das karge Leben, das hier in der Vergangenheit geführt werden musste. Seit ein paar Jahren ist die Ortschaft von Val Aupa aus über ein schmales Sträßchen erreichbar, allerdings nur für Schmalspur-Geländewagen erreichbar.

Wanderung ins Dorf Stavoli und bis zum Wanderendpunkt Campiolo

Auf und ab führt der Weg weiter in das heute aufgrund einer funktionstüchtigen Seilbahn wohl lebendigste der drei Dörfer. Man kommt der Zivilisation wieder etwas näher, durch Schluchten, Wälder, über Steige und Brücken erreicht man schließlich Campiolo.

 

Warme Wanderjause in Moggio Udinese

Eine echte friulanische Kost ist nun wahrlich verdient!

 

* Geringfügige Programmänderungen vorbehalten

 

INKLUDIERTE LEISTUNGEN:

Inkludierte Leistungen: Busfahrt, deftiges Frühstück, Warme Wanderjause, Wanderführung, Reisebegleitung. Exklusive Reiseschutz (Reiserücktrittsversicherung u.a.)

BETREUUNG: Kaspar Nickles, Dipl.Ing. Landwirtschaft, Natur- und Landschaftsführer, seit 2005 Bergbauer in Val Aupa/Moggio Udinese

Reisebegleitung: Mag. Regina Rauch-Krainer (MAS)

 

MINDESTTEILNEHMERINNEN

Min. 15, späteste Absage von Seiten des Veranstalters bis 7 Tage vor Beginn der Reise.

 

HINWEIS:

Preisänderungen bis zu maximal 10% aufgrund von Änderungen der Beförderungskosten, etwa der Treibstoffkosten, oder der für die betreffende Reiseveranstaltung anzuwendenden Wechselkurse. Als Rechtsgrundlage gelten die „Allgemeinen Reisebedingungen 1992“, die sie hier einsehen können: Allgemeine Reisebedingungen

Hinweis: Da unser Büro nicht ständig besetzt ist, bitten wir um telefonische Voranmeldung unter: +43(0)664 6199621  oder +43(0)664 6199636.

Für Buchungen und Informationen sind wir gerne von Montag bis Freitag zwischen 9 und 13 Uhr telefonisch ( +43 664 6199621)  für Sie da.

TLS  Reisekultur GmbH

Kärntnerstraße 311, 8054 Graz

St.-Peter-Str. 5, 3. OG, 9020 Klagenfurt

 

office@tlsreisekultur.at

© 2020 TLS Reisekultur