top of page

Samstag, 10. Juni 2023

MMKK-Logo (1).gif

Cividale, Castelmonte und die Natisone-Täler

Auf den Spuren von Kunstschätzen, Mythen und Legenden

Cividale del Friuli! Das hübsche und romantische Städtchen im Herzen Friauls entzückt nicht nur durch seine einmalige Lage am Natisone-Fluss, sondern ist für seine Gäste vor allem auch eine wahre Fundgrube jahrhundertealter Kunstschätze. Diese hat es seiner bedeutenden Vergangenheit als ehemaliger Sitz des ersten Herzogtums der Langobarden in Italien, als wichtiger Knotenpunkt der Kulturen und Völker von den Kelten bis zu den Römern sowie den Karolingern bis zum Patriarchat von Aquileia zu verdanken. Das große historische und künstlerische Erbe brachte der Stadt schließlich 2011 die stolze Anerkennung als Weltkulturerbe der UNESCO ein. Und hinter diesem wahrlichen Juwel erstrecken sich die in ihrer Art ganz anderen, aber nicht weniger attraktiven Natisone-Täler, ein geheimnisvolles, in den Julischen Voralpen verstecktes Gebiet. Die vier engen, von Wildbächen, Schluchten und Klammen geprägten, von Legenden und Mythen umwobenen, Täler beherbergen Hunderte kleine Orte mit typischen Steinhäusern sowie rund 40 kleinen Kirchen und Klöstern aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Erwarten Sie einen Tag in der Erkenntnis, dass das Gute so nah liegt und dennoch ganz schön unbekannt ist.

PROGRAMM

7.00 Uhr: Abfahrt ab Klagenfurt/Parkplatz Minimundus

7.15 Uhr: Wörtherseerast/Pörtschach

7.45 Uhr: Villach Maria Gailer Straße/Cineplexx


9.15 Uhr: Ankunft in Cividale del Friuli


Vormittags:

Kleines Gubana-Frühstück 

In der „Hauptstadt der Gubana“ wird mit einem Stück süßer friulanischer Spezialität und einem klassischen Cappuccino in den Tag eingestiegen.


Besuch und Führung Castello Canussio

Im 4. Jahrhundert errichtet, gehörte das Schloss mitten in Cividale bis auf eine hundertjährige Unterbrechung durchgehend der Adels-Dynastie der Canussios. Heutige Nachkommen renovierten es liebevoll und legten dabei ganz besondere archäologische Funde, die bis in die Römerzeit reichen, frei. Archäologie und Noblesse vereinen sich an diesem Orte in höchster Harmonie.


Stadtspaziergang mit Besuch des Tempietto Longobardo 

Der Rundgang durch den Altstadtkern lässt vom Dom bis zur Teufelsbrücke über den Fluss Natisone die ganz besondere Atmosphäre dieser Stadt erspüren. Der Besuch des geheimnisumwobenen Tempietto Longobardo, ein herausragender Monumentaltempel mit Kunstwerken wie Freskenmalereien und Stuckdekorationen aus dem 8. Jahrhundert, lässt Demut aufkommen. (Die Besichtigung des Tempels kann aufgrund Restaurierungsareiten etwas eingeschränkt sein.)


Mittags:

Gemeinsames Mittagessen im Herzen von Cividale


Nachmittags:

Besuch des Wallfahrtsortes Castelmonte

Pittoresk auf einem Hügel am Rande des Natisone-Tales gelegen, ist das älteste Marienheiligtum Friauls unter den Italienern sehr bekannt, in unseren Breiten allerdings weniger. Anziehungspunkt aller Wallfahrer ist u.a. die über 600 Jahre alte Statue der „Schwarzen Madonna“.


Fahrt durch die Natisone-Täler

Im sowohl kulturhistorisch als auch von Naturschönheit geprägten Gebiet um den Natisone-Flusslauf lässt sich eine ganz besondere Atmosphäre erspüren. Die Tore zweier Kirchen – der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich – werden speziell an diesem Tage geöffnet.


18.30 Uhr: Rückfahrt

ca. 21.00 Uhr: Ankunft in Klagenfurt

€ 167,-

Inkludierte Leistungen:

Busfahrt, Eintritte und Führungen, kleines Frühstück, Mittagessen, Reisebegleitung, Tourguidesystem. Exklusive Reiseschutz (Reiserücktrittsversicherung u.a.).


Betreuung:

Fachliche Führung: Giovanna Tosetto, Guide Friaul-Julisch-Venetien 

Reisebegleitung: MMag.a Vera Radinger-Sapelza, Alpe-Adria-Guide, bilingual

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/2
bottom of page