Sonntag, 27. Juni 2021

MMKK-Logo (1).gif

MALGA GLAZZAT - SLOW WALK ZU SLOW FOOD IN DEN KARNISCHEN ALPEN

Mit Bergbauer Kaspar Nickles auf den Spuren friulanischer Alm- und Käsetradition

Die Malga (= Alm) Glazzat hat keine Glatze, wie man als Kärntner/in vermuten könnte, auch wenn der Name für die kahle Hügelkuppe, die aus dem sonst dicht bewaldeten Gebiet heraussticht, gut passen würde. Auf Friulanisch bedeutet glazzat eisig/gefroren und weist auf die exponierte Lage der Alm hin. Dank dieser landschaftlichen Besonderheit erwartet uns neben den kulinarischen Genüssen aus Kaspars Bio-Landwirtschaft ein fantastisches Panorama. Richtung Westen reicht der Blick über das Kanaltal bis hin zum Monte Lussari. Das imposante Massiv des Montasio überragt die unzähligen Gipfel der Julischen Alpen. Im Norden scheint der gewaltige Felsrücken des Rosskofels und die Grenze zu Kärnten zum Greifen nahe, selbst wenn der tief eingeschnittene Pontebba-Graben dazwischen liegt. Während hier im ersten Weltkrieg sinnlos Menschenleben geopfert wurden, kämpfen heute Kärntner und Friulaner Bergbauern gemeinsam, um die Jahrhunderte alte Tradition der Almwirtschaft in den Karnischen Alpen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Eine Wanderung zu einem einmalig schönen Ort und echter Slow Food-Kultur! Schwierigkeitsgrad: Mittelschwere Wanderung, 500 Höhenmeter, 10 km Wegstrecke, Gesamtgehzeit gute 3,5 Stunden

PROGRAMM

7.00 Uhr: Abfahrt Klagenfurt/Parkplatz Minimundus
(7.10 Uhr: Pörtschach/Wörtherseerast, 7.30 Uhr: Villach/Maria Gailer Strasse/ Cineplexx)
ca 8.15 Uhr: Ankunft in Malborghetto

𝘝𝘰𝘳𝘮𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
Kleine Frühstücksstärkung
Kurz vor der Ankunft am Wanderausgangspunkt gibt es einen klassisch italienischen Cappuccino und ein Brioche für alle Wandergäste.

𝗔𝘂𝗳𝘀𝘁𝗶𝗲𝗴 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗻 𝗠𝗮𝗹𝗴𝗮 𝗚𝗹𝗮𝘇𝘇𝗮𝘁
Die Wanderung startet oberhalb von Pontebba in der Ortschaft Frattis. Der Wanderweg hinauf auf die Malga Glazzat ist landschaftlich wunderschön, wodurch die Mühen der steileren Wegstücke belohnt werden. Trittfestigkeit und entsprechende Kondition werden vorausgesetzt. Unbedingt Bergschuhe und Wanderstöcke mitnehmen! Angekommen auf der unteren Glazzat-Alm auf 1150 Höhenmeter geht es über die Almweiden weiter bis zur oberen Alm auf 1348 Höhenmeter. Dort wo im Winter eisige Ostwinde durch das Kanal fegen, ist es im Sommer herrlich sonnig. Ideale Bedingungen für eine Almwirtschaft mit eigener Käserei, die gleich vor Ort besichtigt wird.

𝘔𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
𝗚𝗲𝗺𝗲𝗶𝗻𝘀𝗮𝗺𝗲𝘀 𝗦𝗹𝗼𝘄-𝗙𝗼𝗼𝗱-𝗠𝗶𝘁𝘁𝗮𝗴𝗲𝘀𝘀𝗲𝗻 𝘂𝗻𝗱 𝗘𝗻𝘁𝘀𝗽𝗮𝗻𝗻𝘂𝗻𝗴 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗿 𝗔𝗹𝗺
Draußen vor der Almhütte werden lauter selbst gemachte Köstlichkeiten von den Bergbauern serviert. Erst im vergangenen Jahr hat Kaspar Nickles gemeinsam mit seinen jungen Partnern Daniele und Anna die Almwirtschaft mit Käserei übernommen. Die Lammfleischspezialitäten und Salami stammt von der eigenen Schafherde, die Kartoffeln und der Mais für das friulanische Nationalgericht "polenta e frico" vom Bio-Bauernhof im Tal.

𝘕𝘢𝘤𝘩𝘮𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
𝗔𝗯𝘀𝘁𝗶𝗲𝗴 𝗺𝗶𝘁 𝗣𝗮𝗻𝗼𝗿𝗮𝗺𝗮
Nach dem kulinarischen Höhepunkt beginnt der Abstieg ins Tal. Dabei können noch einmal traumhafte Panoramablicke genossen werden.

𝗦𝘁𝗼𝗽𝗽 𝗯𝗲𝗶 𝗱𝗲𝗿 𝗠𝗼𝗹𝗸𝗲𝗿𝗲𝗶 𝗶𝗻 𝗨𝗴𝗼𝘃𝗶𝘇𝘇𝗮
Seit 1967 bringen Bergbauern ihre hochwertigen Erzeugnisse zur landwirtschaftlichen Genossenschaft, wo jährlich über 730.000 Liter Milch zu feinstem Käse verarbeitet wird. Bei einem Blick in die Produktion erfahren Feinschmecker mehr über den berühmten Montasio-Käse und können das eine oder andere Stück gleich für zu Hause einpacken lassen.

18.30 Uhr: Rückfahrt
ca. 20.00 Uhr: Ankunft in Klagenfurt

ANFORDERUNGEN/AUSRÜSTUNG:
Trittfestigkeit und Kondition für ca. 500 Höhenmeter und 10 km Strecke, Bergschuhe, Regenschutz, Wanderstöcke (empfohlen), Wanderjause für zwischendurch

125 €

Hinweis: Die Preise verstehen sich angesichts der Corona-Situation als Richtpreise Basis 2020.

𝗔𝗡𝗚𝗘𝗕𝗢𝗧 𝗔𝗕 𝗞𝗟𝗔𝗚𝗘𝗡𝗙𝗨𝗥𝗧

𝗜𝗡𝗞𝗟𝗨𝗗𝗜𝗘𝗥𝗧𝗘 𝗟𝗘𝗜𝗦𝗧𝗨𝗡𝗚𝗘𝗡:
Busfahrt, kleines Frühstück, Slow Food-Mittagessen, Tourguide System, Wanderführung und Reisebegleitung. Exklusive Reiseschutz (Reiserücktrittsversicherung u.a.)

𝗕𝗘𝗧𝗥𝗘𝗨𝗨𝗡𝗚:
Wanderführung: Kaspar Nickles, Dipl.Ing. Landwirtschaft, Natur- und Landschaftsführer, seit 2005 Bergbauer in Val Aupa/Moggio Udinese mit und seit 2018 auch Almwirt auf dem Malga Glazzat

Reisebegleitung: MMag.a Vera Radinger-Sapelza, Alpe-Adria-Guide (bilingual)

1/1