Samstag, 19. Juni 2021, verschoben bis auf weiteres

MMKK-Logo (1).gif

SCHLÖSSER, VILLEN UND GÄRTEN IN FRIAUL

Wo die Noblesse in der edlen Rosenblüte steht

Friaul ist voller historischer Residenzen! Die etwa 300 Schlösser, Burgen, Palazzi und historischen Villen des Landes setzen den landschaftlichen Reizen der Nachbarregion noch eine Krone auf. Sie spiegeln in ihrer Architektur, insbesondere auch der Gartengestaltung, bis heute die großen Leistungen der italienischen Kulturgeschichte und das Phänomen des gebildeten Landlebens wider. Die Vermischung der vielen unterschiedlichen baulichen Einflüsse – von rätoromanisch-lokalen, venezianischen bis habsburgischen – verleihen dabei noch zusätzlich eine besondere Note. Die einzigartige aristokratische, stark venezianisch beeinflusste Landkultur diente zu ihrer Blütezeit als Vorbild für ganz Europa. Bis heute ist sie zu erspüren - nicht nur zwischen den alten Gemäuern, sondern auch in den wunderbar angelegten Gärten. Ausgewählte Orte bieten die Gelegenheit, ein wenig in das Flair vergangener Zeiten bzw. in Rosen- und Blütenmeere einzutauchen. Die beiden Schlösser bzw. Burgen zeichnen sich neben ihrer Imposanz, Schönheit und langen Geschichte durch ihre große Beständigkeit im Familienbesitz und das Bestreben ihrer BesitzerInnen, ihr Kulturgut bestmöglich zu erhalten, aus. Liebhaber der adeligen „Königin der Blumen“ kommen im ehrwürdigen „Kloster der Rosen“ und dem Garten tausender Rosen voll auf ihre Rechnung. Weingenießer, die es in edelstem Ambiente lieben, übrigens auch.

PROGRAMM

6.30 Uhr: Abfahrt Klagenfurt/Parkplatz Minimundus
(6.40 Uhr: Pörtschach/Wörtherseerast, 7.00 Uhr Villach/Maria Gailer Straße/Cineplexx)

ca. 8.30 Uhr Ankunft in Artegna

𝘝𝘰𝘳𝘮𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
𝗖𝗮𝘀𝘁𝗲𝗹𝗹𝗼 𝗦𝗮𝘃𝗼𝗿𝗴𝗻𝗮𝗻 𝘃𝗼𝗻 𝗔𝗿𝘁𝗲𝗴𝗻𝗮 – 𝗶𝗻 𝗻𝗲𝘂𝗲𝗺 𝗚𝗹𝗮𝗻𝘇𝗲
Die stolz auf dem Hügel „Colle di San Martino“ über der friulanischen Ebene thronende mittelalterliche Burg war einst Teil eines weitläufigen Festungskomplexes zur strategischen Verteidigung dieser Gegend. Ursprünglich im Besitze der Herrscher von Artegna, ist die Familie der Savorgnano seit dem späten 14. Jahrhundert bis heute Herr über die Burg. Zahlreichen Um- und Erweiterungsbauten, Zerstörungen und Wiederaufbauten über Jahrhunderte folgten schwere Erdbeben-Beschädigungen im Jahre 1976. Graf Bonati Savorgnan von Osoppo freut sich, sein Anwesen in frischem Renovierungsglanze der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Etwas ganz Besonders sind die durch das Erdbeben freigelegten mittelalterlichen Fresken in der Burgkapelle.

𝗣𝗿𝗶𝘃𝗮𝘁𝗴𝗮𝗿𝘁𝗲𝗻 „𝗣𝗮𝗿𝗮𝗱𝗶𝗲𝘀 𝗱𝗲𝗿 𝘁𝗮𝘂𝘀𝗲𝗻𝗱 𝗥𝗼𝘀𝗲𝗻“
Quasi zu Füßen des Schlosses herrscht reiner Rosenenthusiasmus. Tausende Rosenpflanzen duften, erblühen und gedeihen in prächtigster Farben- und Sortenvielfalt. Unter ihnen Kletter-, Busch- oder Kaskadenrosen aus verschiedenen Teilen der Welt, Sorten bis zu 200 Jahre alt, Seltenheiten, die das Rosengärtnerpaar in der Nähe alter Gärten, Friedhöfe oder verlassener Häuser gefunden hat. Jede Rose trägt einen Frauennamen, inspiriert von weiblicher Vergangenheit.

𝗖𝗮𝘀𝗮𝗳𝗼𝗿𝘁𝗲 𝗟𝗮 𝗕𝗿𝘂𝗻𝗲𝗹𝗱𝗲 – 𝗮𝘂𝗳 𝗱𝗲𝗻 𝗦𝗽𝘂𝗿𝗲𝗻 𝗱𝗲𝘀 𝗞𝗮𝘀𝘁𝗿𝗮𝘁𝗲𝗻𝘀ä𝗻𝗴𝗲𝗿𝘀 𝗙𝗮𝗿𝗶𝗻𝗲𝗹𝗹𝗶
Seit dem 13. Jahrhundert bereits im Besitze des Adelsgeschlechtes von Arcano, unter dessen Familienmitgliedern Bischöfe, Juristen, Ingenieure, Botschafter bis Gelehrte zu finden sind, wird der noble Landsitz heute mehr denn je von der Familie, und insbesondere Prof. Mauricio d'Arcano Grattoni, liebevoll als ihre „Vecchia Signora“, ihre alte Dame, gepflegt. Das Herrenhaus mit seinen vielen originalen Möbeln aus vergangenen Jahrhunderten, wo u.a. einst der berühmte Kastratensänger Farinelli empfangen wurde, die Kapelle aus dem 16. Jahrhundert sowie der historische Garten laden zu einer beschaulichen Zeitreise.

𝘔𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
Gemeinsames Mitttagessen auf dem friulanischen Lande

𝘕𝘢𝘤𝘩𝘮𝘪𝘵𝘵𝘢𝘨𝘴:
𝗔𝗯𝘁𝗲𝗶 𝗥𝗼𝘀𝗮𝘇𝘇𝗼 – „𝗞𝗹𝗼𝘀𝘁𝗲𝗿 𝗱𝗲𝗿 𝗥𝗼𝘀𝗲𝗻“
Seit über tausend Jahren inmitten des pittoresken Collio gelegen, ein Ort der Spiritualität und Geistlichkeit, einst der Benediktiner, einst der Dominikaner, im 19. Jahrhundert Sommerresidenz der Bischöfe aus Udine. Heute erfreut das Kloster nach Spiritualität und Inspiration suchende Menschen als humanistische Begegnungsstätte mit Mensch und Rose. Rund um die Abtei gedeihen ca. 1.500 Rosenstöcke, an die 90 davon sind uralt.

𝗪𝗲𝗶𝗻𝘃𝗲𝗿𝗸𝗼𝘀𝘁𝘂𝗻𝗴 𝗩𝗶𝗹𝗹𝗮 𝗱𝗲 𝗖𝗹𝗮𝗿𝗶𝗰𝗶𝗻𝗶 𝗗𝗼𝗿𝗻𝗽𝗮𝗰𝗵𝗲𝗿
Der imposante Adelswohnsitz der Familie di Claricini entzückt mit seinem Gebäudeensemble, bestehend aus Empfangshof, Haupthaus, Kapelle, zwei Barchessen und einer prächtigen Gartenanlage aus dem 17. Jahrhundert.
In dieser Noblesse endet der Tag mit einem edlen Tropfen aus dem hauseigenen Weinkeller.

18.00 Uhr: Rückfahrt
ca. 20.30 Uhr: Ankunft in Klagenfurt

145 €

Hinweis: Die Preise verstehen sich angesichts der Corona-Situation als Richtpreise Basis 2020.

𝗔𝗡𝗚𝗘𝗕𝗢𝗧 𝗔𝗕 𝗞𝗟𝗔𝗚𝗘𝗡𝗙𝗨𝗥𝗧

𝗜𝗡𝗞𝗟𝗨𝗗𝗜𝗘𝗥𝗧𝗘 𝗟𝗘𝗜𝗦𝗧𝗨𝗡𝗚𝗘𝗡:
Busfahrt, Eintritte und Führungen, Mittagessen, Weinverkostung, ganztägige friulanische
Führung, Reisebegleitung, Tourguidesystem. Exklusive Reiseschutz (Reiserücktrittsversicherung u.a.)

𝗕𝗘𝗧𝗥𝗘𝗨𝗨𝗡𝗚:
Fachliche Reiseführung: SchlossbesitzerInnen bzw. Guides und friulanischer Gästeguide

Reisebegleitung: aus dem Team TLS Reisekultur

1/1